Was man liebt, das pflegt man – Tourismus und Naherholung fördern

Was man liebt, das pflegt man – Tourismus und Naherholung fördern

Die Gemeinde Waldfeucht ist nicht nur in der Urlaubszeit ganz sicher eine Reise wert. Es gibt viele wunderbare Plätze, an denen man herrlich entspannen kann. Das Kloster Maria Lind ist ein Anzugspunkt für viele Menschen, die mentale Entspannung suchen. Das Cafe ,,zur Klus“ ist eine beliebte Anlaufstelle für Fuß- und Radwanderer und auch in den herrlichen Bruchwäldern lohnt sich immer ein kleiner Spaziergang. Und es gibt noch viele andere schöne Plätze. Mein Geheimtipp ist das kleine Wegekreuz in Obspringen, idyllisch gelegen unter alten Linden steht auch eine Bank bereit, um die Seele baumeln zu lassen. Einfach schön!
Aber wir haben in der Gemeinde Waldfeucht auch noch durchaus Verbesserungsbedarf. Wir müssen die Attraktionen, die wir haben pflegen und offensiver in der Öffentlichkeit bewerben, um den Tourismus anzukurbeln. Die Motte Bolleberg und auch das Freizeitzentrum Bolleberg haben noch viel Potenzial, das genutzt werden sollte. Der Waldfeuchter Wall oder der Waldmärchenpfad inklusive Bienenlehrpfad, sind vor über zehn Jahren noch mit Fördergeldern realisiert worden. Leider hat danach die Instandhaltung – vorsichtig ausgedrückt – nicht mehr funktioniert. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten. Zum Waldmärchenpfad gehören kleine Flyer, die am Startpunkt erhältlich sind, in denen den Kindern auf dem Weg begleitend eine Geschichte erzählt wird. Diese Flyer sind seit Jahren nicht mehr gedruckt worden. Immer wieder kommen Familien, um mit ihren Kindern die rund 4 Kilometer zu wandern und müssen enttäuscht wieder abziehen. Das ist keine gute Werbung für die Gemeinde Waldfeucht. Und Flyer kosten nicht die Welt. Was man liebt, das pflegt man. Über die Gründe, warum das in der Gemeinde Waldfeucht nicht zureichend gelingt, müssen wir endlich reden und Lösungen finden. Denn die gibt es! #bürgermeister #waldfeucht #kommunalwahl2020 #unseregemeindekannmehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.